Die Geschichte des Apotheker-Verlages...

Austria Codex von 1948Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges 1945 nimmt sich der „ Provisorische Ausschuss  österreichischer Apotheker“ den Geschicken des österreichischen Apothekerstandes an. Nur in knappester Form und als Notbehelf werden durch Rundschreiben wie den „Pharm. Mitteilungen“ wichtige Publikationen vermittelt. Das Erscheinen eines neuen Fachblattes – der Österreichischen Apotheker-Zeitung – wird mit Jänner 1947 angekündigt und auch eingehalten. Unter widrigsten Umständen werden ab Juni  1946 in der Laimgrubengasse 27, 1060 Wien,  pharmazeutische Behelfe, Bücher und diverse dringend benötigte  Drucksorten organisiert. Insgesamt 17 Posten werden innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung gestellt, darunter auch die erste Ausgabe des „Austria-Codex“. Dies ist gleichzeitig die inoffizielle Gründung des „Österreichischen Apotheker-Zeitschriften- und Drucksortenverlages“.

Von der Pharm. Mitteilung zur ÖAZAm 15. Jänner 1947 erscheint die erste Ausgabe der „Österreichische Apotheker-Zeitung“ (ÖAZ). Die Auflagenhöhe beträgt anfangs  1700 Exemplare, kann aber innerhalb des ersten Jahres auf 2250 Exemplare gesteigert werden (Stand per 2008: 156.000 Exemplare/Jahr).

Die „Österreichische Apotheker-Zeitschriften- und Drucksortenverlag Ges.m.b.H.“ – die heutige Österreichische Apotheker-Verlagsgesellschaft m.b.H. - wird am 15.06.1948 offiziell ins Handelsregister eingetragen! Die Gesellschafter sind der „Österreichische Apothekerverein“ (heute: Österreichischer Apothekerverband) und  der „Pharmazeutische Reichsverband“ (heute: Verband Angestellter Apotheker Österreichs).

Apotheken-A im Wandel der Zeit1949 wird die neue Kundenzeitschrift „Die APOTHEKE“ eingeführt. Ein Jahr später schreibt die ÖAZ einen Wettbewerb für die Schaffung eines Apothekenwahrzeichens aus. Das „Apotheken-A“ ist geboren. Im November 1954 übersiedelt der Österreichische Apotheker-Verlag von der Laimgrubengasse 27, 1060 Wien, in das Apothekerhaus in der Spitalgasse 31, 1090 Wien, seinem heutigen Stammsitz. 1961 werden erstmals  apothekeneigene Verpackungen angeboten. Die „APONORM-Serie“ gilt als Signal für Arzneibuchqualität und ermöglicht  den Apotheken ihre, im eigenen Betrieb erzeugten, Arzneimittel in moderner Form anzubieten.

Apotheker-Haus anno 1900Apotheker-Haus heuteEin Meilenstein des gesamten Arzneimittelverkehrs ist 1966 die mittels EDV erstellte, monatlich erscheinende „Elektronische Spezialitäten-Preisliste“ – keine mühsamen, händischen Ausbesserungen mehr. Mit dieser Entwicklung ist der Österreichische Apotheker-Verlag der erste in Europa, wenn nicht weltweit. Die neue „Stoffliste zum Austria-Codex“, ein unentbehrliches fachliches Nachschlagewerk für die österreichische Pharmazie,  erscheint im Oktober 1968. Ebenso wird die „Pharmazeutische Schriftenreihe“ in einheitlichen und handlichen Bänden zum ersten Mal editiert.

Die Buchhandlung „Buchaktuell“ wird im Apotheker-Haus in der Spitalgasse 31, 1090 Wien, im Jahr 1971 feierlich eröffnet.Nachbarhaus in der Michelbeuerngasse

Die vielfältigen Aktivitäten des Österreichischen Apotheker-Verlages führen zu chronischem Platzmangel. 1979 wird die Liegenschaft neben dem Apothekerhaus  in der Michelbeuerngasse 2/Spitalgasse 31A, 1090 Wien, erworben.  EDV wird immer mehr ein wichtiges und großes Thema. Unsere EDV-Abteilung beginnt ab 1986 mit der Entwicklung von DOS-Anwendungen, -Datenbanken und –Programmen, die den Alltag in den Apotheken erheblich erleichtern.

2002 wird der Beginn eines neuen EDV-Zeitalters eingeläutet. Der Österreichische Apotheker-Verlag lanciert die komplett neu entwickelte Windows-Apothekenlösung – AVS.  Hierbei handelt es sich um eine EDV-Gesamtlösung für Apotheken. Das AVS umfasst unter anderem Standardfunktionen wie Verkauf, Warenwirtschaft, Rezeptabrechnung, Magistrale Taxierung, Patientenkartei, Kundenkartei mit Rabattierung und Bonusverwaltung, Lieferantenverwaltung, Alkoholbuch und Suchtmittelnachweis und richtet sich auch nach individuellen Anforderungen wie externe Lager oder die Einbindung von Filialapotheken. 

Gesundheits-TV in der ApothekeAnfang 2008 bringt der Österreichische Apotheker-Verlag ein neues Point-of-sale-Medium auf den Markt, das Apothekerinnen und Apothekern die Möglichkeit bietet noch mehr Information, Unterhaltung und Werbung direkt in den Apotheken anzubieten – das Gesundheits-TV. Im Sommer 2008 wird das Gesundheits-TV durch die bildschirmgesteuerte Bereitschaftsanzeige erweitert.

 Im April 2009 wird die 400. Apotheke mit AVS ausgestattet.

Neueröffnung Buchaktuell am 28.09.2011Ende 2010 wird die 500. Apotheke in Österreich mit AVS ausgestattet.
Im Zuge der Renovierungsarbeiten des Stammsitzes in der Michelbeuerngasse2/Spitalgasse 31A im 9. Wiener Gemeindebezirk, übersiedelt die Buchhandlung „Buchaktuell“ ins Nebengebäude. Exakt zu ihrem 40-jährigen Bestehen am 28.09.2011 findet die feierliche Neueröffnung von „Buchaktuell“ in den neuen, großzügigen Räumlichkeiten statt. Mitte 2013 übersiedeln auch die restlichen Abteilungen aus dem Apothekerhaus in die Spitalgasse 31A, die nun den gesamten Apotheker-Verlag beherbergt.

2013 erweitert der Österreichische Apotheker-Verlag seine Betreuungskompetenz durch Übernahme der Agenden des Hardwaresupports der Firma „Wolfgang Ritter – Software & Hardware“. Die seit vielen Jahren im Apothekensektor tätigen Mitarbeiter der Technikabteilung beraten die Kunden hinsichtlich optimaler EDV-Ausstattung und liefern für die Apothekensoftware maßgeschneiderte Netzwerkkonfigurationen mit hoher Ausfallsicherheit. Auch für allgemeine IT-Anfragen stehen die erfahrenen Techniker selbstverständlich zur Verfügung.

© 2017 Österreichische Apotheker-Verlagsgesellschaft m.b.H.
Spitalgasse 31A · A-1090 Wien · Telefon: +43 1/402 35 88 · Fax: +43 1/402 35 88-542 · direktion@apoverlag.at